Zaubersalon Wuppertal 2011 07 005Und wieder fing ein gut besuchter ZauberSalon mit gespannten Gästen an. Sie wurden von Minze (frische Unterhaltung), einem Bauchredner aus Krefeld, mit seinem Esel herzlich und frech empfangen.

Zaubersalon Wuppertal 2011 07 018Sie kündigten den ersten Zauberkünstler Koni an. Er ließ eine brennende Zigarette in seinem Sakko verschwinden und die Glut schwebte überall im Raum umher. Dann tauschten drei Karten, zwei Könige und eine Dame, auf mysteriöse Weise ihre Plätze, so dass die Zuschauerin nicht sagen konnte wo die Dame sich befand, zum Schluss waren es nur noch drei Damen. Eine Zuschauerin gab ihm ihren Ehering, der auf wundersame Weise aus dem Tuch verschwand, welches sie die ganze Zeit festgehalten hatte um anschließend in fünf einzeln verpackten Kästchen wieder zu erscheinen. Zu guter Letzt ließ er eine Zuschauerin drei Karten aufschreiben und einen Zuschauer drei freigewählte Karten ziehen die dann mit ihren Karten übereinstimmten......unglaublich!

Nach einer Pause kehrte der Moderator Minze zurück. Er bestimmte einen jungen Mann aus dem Publikum, der eine Puppenmaske aufgesetzt bekam. Minze lieh ihm seine Stimme, es war zum brüllen lustig. Auch der junge Mann hatte sichtlich Spaß an der ganzen Geschichte.
Zaubersalon Wuppertal 2011 07 058Danach waren Mike und seine 10 jährige Tochter Alicia an der Reihe das Publikum zu verblüffen. Alicia zeigte das Ringspiel mit einem sehr schönen Vortrag über Eltern und Geschwister.....sehr anrührend. Mike schloss seinen Vortrag an den seiner Tochter an und erzählte, ergänzt durch eine Seilroutine, was Familie so bedeutet. Zum Abschluss ließ er die gewählte Karte eines Zuschauers in einem Ballon erscheinen.
Nach einer weiteren kleinen Pause, kam Minze mit Siegfried Schröder zurück, einem frechen Vogel, der angeblich Voraussagen treffen konnte...köstlich!

Zaubersalon Wuppertal 2011 07 082Den Abschluss machte Marc Weide das jüngste Mitglied des Magischen Zirkel Wuppertal. Er ließ als erstes gleich ein Glas Sekt aus dem Tuch erscheinen, dem darauf eine ganze Flasche Wein aus dem Nichts folgte. Dann hatte er verschiedene Fotos mit Berühmtheiten, z.B. Marilyn Monroe, und ganz verschämt zeigte er auch ein Bild von sich. Eine Zuschauerin wählte aus dem Stapel dann ein Bild mit weißer Rückseite aus, welches auf die Seite gestellt wurde. Dann zeigte er die gleiche Anzahl Bilder, die nur seine Konterfeis zeigten mit schwarzen Rücken, aus dem sie wieder eine Karte verdeckt zog, sie schaute sich das Bild an und Marc fragte ob sie mit diesem Menschen auf der Karte ausgehen wollte und sie sagte ganz entsetzt nein, worauf sich das Publikum sehr wunderte, auch essen gehen wollte sie nicht mit ihm!
Die Zuschauer waren sehr irritiert, denn welches Mädchen würde nicht liebend gerne mit Marc essen gehen??? Nachdem sie die Karte umdrehte war alles klar...Rainer Calmund.....war auf dem Bild zu sehen und auch die auf die Seite gestellte Karte zeigte dessen Antlitz!
Zum Schluss ließ er eine Zuschauerin noch eine frei gewählte Karte unterschreiben, die auf unerklärliche Weise in einer geschlossenen Bierflasche aus dem Nichts erschien......Bravo Marc!

Den krönenden Abschluss dieser wieder einmal gelungenen Veranstaltung machte der großartige Minze mit der Puppe Charly Bach aus Berlin, der wirklich eine "Berliner Schnauze" hatte!

Die Zuschauer gingen mit einem strahlenden Lächeln nach Hause und freuen sich aufs nächste Mal!

 

Zur Fotogalerie