2015 02 01Der 51. Zaubersalon war gleichzeitig der letzte in der Bandfabrik. Aus diesem Grund bedankte sich der Initiator des Zaubersalons Henry Wahl herzlich für die gute Zusammenarbeit bei dem Team der Langerfelder Bandfabrik. Natürlich freuen sich die Zauberer auch schon auf das neue Quartier, das mehr Platz und eine Bühne bietet, in "die Börse" in der Wolkenburg 100. Wenn auf einer Bühne gespielt wird im Allgemeinen auch die Sicht besser sein, auch wenn dadurch die Distanz zum Publikum etwas größer wird. Der ZauberSalon-Wuppertal und seine getreuen Anhänger scheiden sicher mit einem lachenden und einem weinenden Auge von der bisherigen Spielstätte.

2015 02 17 Zaubersalon 009Doch nun trat der letzte Künstler im Zaubersalon in der Bandfabrik auf: Carsten Lesch mit seinem Programm Synapsis. Unter Synapsen versteht man, grob erklärt, Neuronenverbindungen zwischen Nervenzellen und anderen Zellen. Dies ist eine Erklärung für vieles, was die Zuschauer im Verlauf des Abends erleben durften. Ob es nun Vorausahnen war - sichtbar gemacht mit einer Tafel, deren drei obere Felder zunächst vom Mentalisten beschrieben und dann abgedeckt wurden - oder auch Gedankenübertragung bei einem Buchtest mit zwei Personen war. Der Künstler konnte auch so erraten, welche Farbe die von den Zuschauern ausgewählten Kugeln hatten, obwohl er nichts sehen konnte und auch die Zuschauer nur einen einzigen Blick darauf geworfen hatten. Synapse?

2015 02 17 Zaubersalon 088Dramatisch wurde es bei der nächsten Darbietung: Carsten Lesch konnte nichts mehr erkennen, da seine Augen mit zwei Münzen, Tape und einer Stahlmaske bedeckt wurden. Trotzdem fand er eine Zuschauerin, die einen gefüllten Luftballon hielt, und zerstach diesen Ballon ohne die Frau zu verletzen.

2015 02 17 Zaubersalon 096Nach der Pause wurde es für den Akteur gefährlich, denn er zeigte einen Effekt, bei welchem eine Zuschauerin einen scharfen Nagel mit der Spitze nach oben unter einem von mehreren gleichartigen Pappbechern verbarg. Vor Nachahmung wurde deutlich gewarnt, da auch im Internet eine Menge von missglückten Versuchen zu finden sind; also gilt: Bitte nicht nachmachen!

2015 02 17 Zaubersalon 124Nun erfolgte eine sensationelle Demonstration: Schon im ersten Teil des Abends durften mehrere Personen Daten, Namen von Personen oder ähnliches auf Zettel schreiben, die dann in einem Umschlag verschlossen wurden, der die ganze Zeit von einem Mitglied des Publikums behütet wurde. Nun wurde der Umschlag geöffnet und alle Zettel in einen gläsernen Pokal gegeben. Carsten Lesch konnte nicht nur das Geschriebene mit Personen und Ereignissen in Verbindung bringen, er „wusste“ auch Fakten, die ihm eigentlich fremd sein mussten. Telepathie?

2015 02 17 Zaubersalon 130Neben einer interessanten Auswahl an Effekten, kamen dem Abend sicher die sympathische Erscheinung, klare Anweisungen und die deutliche Sprache zu Gute. Nach dem Schlussapplaus wurde die Hoffnung ausgesprochen auf ein Wiedersehen in "die Börse".

 

Zur Fotogalerie